Den Lebensrückblick einfühlsam begleiten

Man muss kein Psychotherapeut sein, um einen älteren Menschen beim Lebensrückblick zu begleiten.

Foto: Werner Krüper

Aus psychologischer Sicht hat es einen Sinn, wenn ältere Menschen sich mit ihrer Vergangenheit beschäftigen, von sich erzählen, sich austauschen und eine möglichst versöhnliche Lebensbilanz ziehen, weiß Aktivieren-Autorin Cathrin Otto. Die Diplom-Psychologin sieht darin “eine Hauptaufgabe im letzten Lebensabschnitt”.

Im Expertentipp der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ermutigt sie daher Betreuende, ältere Menschen beim Lebensrückblick zu begleiten. Wichtig sei vor allem, dass der Zuhörer nicht wertet oder kommentiert und der Lebensrückblick chronologisch erfolgt. Selbst Belastungen oder Traumata könnten, so die Psychotherapeutin, leichter bewältigt werden, wenn sie nicht isoliert vom restlichen Leben erzählt werden.

Mit welchen Fragen Betreuende solche Gespräche sinnvoll strukturieren und wie es gelingt, sie auch in den Alltag einzubinden,…


Vollständigen Artikel lesen