Deutsche offen für Quereinsteiger und RoboterDeutsche offen für Quereinsteiger und Roboter

Laut der AOK-Befragung können sich die Bundesbürger auch vorstellen, von Robotern gepflegt zu werden. Foto: Adobe Stock/ Alexander Limbach

Es stellt sich heraus: Die etwa 1200 Befragten sind offen für innovative Konzepte. Demnach würde fast jeder Zweite Pflegeroboter in einer unterstützenden Rolle akzeptieren. Allerdings meinen 46 Prozent, dass der Pflegebedürftige selbst entscheiden sollte, ob sie oder er von einem Roboter oder einer Fachkraft gepflegt wird. Nur jeder Zehnte legt Wert darauf, dass sie menschlich aussehen.

Bei der Frage, wo sie im Alter am untergebracht sein möchten, sollte eine Versorgung im eigenen häuslichen Umfeld nicht mehr möglich oder gewünscht sein, sprachen sich acht von zehn deutschen für eine Senioren-Wohngemeinschaft aus. Stationäre Wohngruppen (86/87 Prozent) kommen sogar auf den ersten Platz, und ein wohnortnahes Pflegeheim können sich 79 Prozent vorstellen, gefolgt von Seniorenresidenzen (79/78 Prozent) und Mehrgenerationenhäuser (78/74 Prozent).

27 Prozent der Deutschen können sich sehr gut vorstellen, dass vermehrt auf Quereinsteiger zurückgegriffen wird, um…


Vollständigen Artikel lesen