Deutschland auf Hitzewellen nicht vorbereitet: Tipps für Heimleitungen bei Corona und HitzeDeutschland auf Hitzewellen nicht vorbereitet: Tipps für Heimleitungen bei Corona und Hitze

Längere Hitzewellen belasten ältere Menschen und Bewohner von Pflegeheimen sehr. Auch das Personal, das bei großer Hitze teilweise in Schutzausrüstung arbeiten muss, ist stark belastet. Foto: Susanne El-Nawab

Der Klimawandel gefährde Menschenleben, so die Kritik. Hitzewellen wie in diesen Tagen seien nicht bloß sommerliches „Rekordwetter“, sondern sie werden, angetrieben durch den Klimawandel, zunehmend zur Bedrohung von Gesundheit und Leben. Regional würden dabei bis zu rund 60 Prozent der Bevölkerung kritischen Grenzwerten ausgesetzt, dies zeige sich zum Beispiel in einer eine Analyse für die Stadt Köln. Gefährdet seien vor allem chronisch Kranke, Kleinkinder, alleinstehende und ältere Menschen. Doch obwohl das Umweltbundesamt schon 2014 Handlungsbedarf angemeldet hat und die Bundesregierung 2017 die Länder aufforderte, Hitzeaktionspläne aufzustellen, passiere so gut wie nichts, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung.

„Deutschland ist für Hitzewellen nicht gerüstet!“ kritisiert Dr. med. Martin Herrmann von der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit (KLUG), einem bundesweiten Zusammenschluss von Ärzten, Pflegeberufen und weiteren…


Vollständigen Artikel lesen