Diakonie bildet Kosovaren aus

“Es geht um die Gestaltung fairer Arbeitsmigration”, sagte Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandschef des Diakonischen Werks Württemberg, über das Projekt. Dafür seien Integration und Spracherwerb notwendig, so wie es im Diakonie-Projekt geschehe. Zunächst lernen die jungen Leute im Kosovo demnach 15 Monate lang Deutsch und werden auf die Ausbildung vorbereitet.

Dann kommen sie nach Deutschland und absolvieren in diakonischen Einrichtungen eine Ausbildung zur Altenpflegefachkraft. Vom ersten 30 Teilnehmer starken Jahrgang habe bereits die Hälfte einen Arbeitsvertrag bei der Diakonie in der Tasche, sagte Kaufmann. Aktuell seien mittlerweile 145 junge Kosovaren bei der Diakonie in Ausbildung.
Schwierigkeiten bereitet den Projektleitern die Bürokratie. Vor allem bei der Visa-Vergabe gebe es noch Probleme, aber auch die Anerkennung kosovarischer Zeugnisse könne sich beim Regierungspräsidium Stuttgart bis zu 14 Monate lang ziehen. Der kosovarische…


Vollständigen Artikel lesen