Diakonie-Heimleiter soll 217.000 Euro veruntreut haben

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat den ehemaligen Leiter eines Alten- und Pflegeheims der Diakonie wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Untreue angeklagt. Foto: RobertoM/AdobeStock

Das teilte die Staatsanwaltschaft Oldenburg am Montag mit. Das Amtsgericht Brake müsse nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden. Der Mann habe über seinen Verteidiger angekündigt, die Taten vor Gericht gestehen zu wollen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Im Fall einer Verurteilung droht ihm eine Freiheitsstrafe. Anschuldigungen wegen früherer Abhebungen wurden fallengelassen, da diese Taten bereits verjährt sind.

Die Diakonie im Oldenburger Land begrüßte die Anklage. Die Missstände seien damals im Braker Christopherus-Haus selbst aufgefallen, sagte Sprecher Frerk Hinrichs. Der Heimleiter habe daraufhin die Einrichtung auf eigenen Wunsch verlassen: “Wir sind froh, dass der Fall jetzt gründlich aufgearbeitet werden kann.”


Vollständigen Artikel lesen