Die Preise sind aktuell ins Utopische geschossen

Einrichtungsleiter Sven Kastell. Foto: Wohnpark Zippendorf

In den stationären Pflegeeinrichtungen werden die Schutzmaterialien knapp. Wie sieht es mit der Versorgung in Ihrer Einrichtung aus?
Bisher leben wir von unseren Vorräten und kleinen Lieferungen. Es ist alles, bis auf FFP2 und FFP3-Masken vorhanden. Diese benötigen wir auch noch nicht, da wir keinen positiv getesteten Bewohner betreuen.
Wie erleben Sie gerade die Beschaffung von Schutzmasken oder Desinfektionsmitteln? Ist es teurer geworden bzw. gibt es auch unseriöse Angebote?
Die Preise sind aktuell ins Utopische geschossen. So kostet zum Beispiel der Liter selbst von der Apotheke hergestelltes Desinfektionsmittel aus Ethanol 30 Euro. Der bisherige Preis über übliche Beschaffungswege (Igefa, Lysoformin, AHD 2000) lag bei zirka 6 Euro. Die Preise für einfachste Schutzmasken haben sich versechsfacht. Fast täglich erhalten wir Angebote für irgendwelche Masken. Diese sind in der Regel nicht zertifiziert, es wird Vorkasse auf Auslandskonten…


Vollständigen Artikel lesen