Diözesaner Ethikrat veröffentlicht neue Empfehlung für caritative Einrichtungen im Erzbistum Paderborn

Für eine reibungslose Zusammenarbeit ist es wichtig, die angeworbenen Pflegefachkräfte nicht nur arbeitsplatzbezogen zu qualifizieren, sondern auch gesellschaftlich zu begleiten und zu integrieren. Foto: Adobe Stock/ Daniel Ernst

Die Empfehlung ist eine Reaktion auf aktuelle Probleme in der Pflege: Immer mehr Menschen mit Pflegebedarf stehen immer weniger ausgebildeten Pflegekräften gegenüber. “Kurz- und mittelfristig ist keine Entspannung der Lage in Sicht”, sagt der Vorsitzende des Ethikrats, Thomas Becker. “Angesichts des Fachkräftemangels kommen die Einrichtungen und Dienste der Caritas ohne zusätzliche Pflegekräfte aus dem Ausland nicht aus.”

Doch bei der Anwerbung gilt es nach Ansicht des Ethikrats einige Voraussetzungen zu beachten. So verweist die Empfehlung zunächst detailliert auf den staatlich vorgegebenen rechtlichen Rahmen für eine Arbeitserlaubnis von EU- und Nicht-EU-Ausländern. Darüber hinaus formulieren die Mitglieder des Ethikrates eine an der Praxis ausgerichtete ethische Orientierung und geben Leitungsverantwortlichen von Pflegeeinrichtungen konkrete Handlungsempfehlungen. Das beginnt beim Anwerbeprozess selbst und setzt sich bei der Unterstützung und…


Vollständigen Artikel lesen