Drei Milliarden Euro für die Digitalisierung der GesundheitsversorgungDrei Milliarden Euro für die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung

Drei Milliarden Euro will Melanie Huml bis 2022 in die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung in Bayern investieren. Foto: www.melanie-huml.de

Huml betonte anlässlich des Gesundheitsforums der Landesvertretung Bayern der Techniker Krankenkasse (TK) kürzlich in München: „Gerade die Telemedizin bietet große Chancen: Wir können damit medizinisches Fachwissen zu den Menschen bringen – unabhängig von ihrem Wohnort. In einer älter werdenden und damit tendenziell weniger mobilen Gesellschaft ist das ein entscheidender Vorteil.“

Die Ministerin ergänzte: „In Bayern planen wir unter anderem den Aufbau einer Infrastruktur für vernetzte Gesundheitsdaten. Ziel ist es, Daten aus Gesundheitsakten und anderen Quellen zu vernetzen, um die Forschung und damit die medizinische Versorgung zu verbessern. Mit unserem Programm BAYERN DIGITAL II investiert die Staatsregierung bis zum Jahr 2022 drei Milliarden Euro – unter anderem, um Bayern zum weltweiten Spitzenstandort für digitale Medizin und Pflege auszubauen.“

Huml unterstrich, dass Digitalisierung kein Selbstzweck sei, sondern dem Bestreben…


Vollständigen Artikel lesen