Drittes Pflegestärkungsgesetz treibt Gesundheitsausgaben in die Höhe

Das dritte Pflegestärkungsgesetz treibt die Gesundheitsausgaben in die Höhe. Foto: Adobe Stock/fotohansel

Für 2017 prognostiziert das Statistische Bundesamt (Destatis) einen Anstieg der Gesundheitsausgaben gegenüber 2016 um 4,9 Prozent auf 374,2 Milliarden Euro. Von 2015 zu 2016 hatten sie sich um 3,8 Prozent auf 356,5 Milliarden Euro oder 4330 Euro je Einwohner erhöht. Dies entsprach einem Anteil von 11,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt. Die höhere Wachstumsrate für 2017 ist auf das dritte Pflegestärkungsgesetz zurückzuführen, das am 1. Januar 2017 in Kraft trat.

Laut einer Erhebung des Beratungsunternehmens Deloitte wird auch die weltweite Anzahl der Demenzerkrankungen ansteigen und zu einer weiteren Belastung der Gesundheitssysteme führen.


Vollständigen Artikel lesen