Einheitliche Standards statt GrauzoneEinheitliche Standards statt Grauzone

Foto: Adobe Stock/Peter Atkins

Der Bedarf für solche Hilfskräfte sei vorhanden. Das sagte der Direktor der deutsch-polnischen Wissenschaftseinrichtung GPPLEN (German-Polish Centre for Public Law and Environmental Network) der Universitäten Cottbus und Breslau, Lothar Knopp, am 7. August in Berlin. Die Anbieter solcher Leistungen legten ihre Standards und Praktiken meist nicht offen, sagte Knopp. So hätten sich nur 22 von 103 angefragten Vermittlungsagenturen und Anbietern von Betreuungsleistungen für Pflegebedürftige an einer Befragung des Instituts beteiligt. „Das Gros des Marktes hat seine Auskünfte verweigert“, betonte Knopp: „Der Markt mauert.“

Da die Bezahlung der Hilfen den Pflegebedürftigen oft…


Vollständigen Artikel lesen