Entgelte in der Altenpflege: Der Osten hinkt weiter hinterher

Der “Entgeltatlas 2018” der Bundesagenturn für Arbeit bringt es an den Tag: Das Bruttomonatsentgelt von vollzeitbeschäftigten AltenpflegerInnen lag in Westdeutschland im Mittel (Median) gut 450 Euro höher als in Ostdeutschland.

Grafik: Entgeltatlas 2018

Gemäß dieser Statistik verdienten vollzeitbeschäftigte AltenpflegerInnen ohne Spezialisierung in Westdeutschland monatlich 2.977 Euro, in Ostdeutschland mussten sie sich mit 2.515 Euro begnügen. Entsprechend sind die drei Bundesländern, in denen Altenpflegekräfte am besten verdienen können, in der alten Bundesrepublik beheimatet. In Baden-Württemberg betrug das Bruttomonatsentgelt im Mittel 3.169 Euro, in Bayern 3.097 Euro und in Hamburg 3.040 Euro. Am schlechtesten verdienten AltenpflegerInnen in Sachsen-Anhalt (2.329 Euro), Sachsen (2.367 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (2.461 Euro).

Generell verdienten vollzeit arbeitende Altenpfleger in Deutschland mehr als ihre weibliche Kolleginnen – für Männer verzeichnet der Entgeltatlas für die Altenpflege ein Medianentgelt von 2.972 Euro, für Frauen nur eines von 2.846 Euro.

Das Medianeinkommen (auch mittleres Einkommen) ist das Einkommen, bei dem es genauso viele Menschen mit einem höheren wie mit einem…


Vollständigen Artikel lesen