Erheblicher Personalbedarf in der ambulanten PflegeErheblicher Personalbedarf in der ambulanten Pflege

Die ambulante Pflege benötigt zusätzliches Personal. Das hat Prof. Dr. Andreas Büscher jetzt im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Personalbemessung in der Langzeitpflege herausgefunden.

Foto: Adobe Stock/tomertu

Für den stationären Bereich schlägt die Universität Bremen vor, das neue Personalbemessungsverfahren zunächst in ausgewählten Einrichtungen zu erproben und parallel mit einer stufenweisen Einführung in der vollstationären Langzeitpflege zu beginnen. Auf den Bereich der ambulanten Pflege lassen sich die Vorschläge nicht einfach übertragen. Dies ist nach dem Abschlussbericht von Prof. Dr. Andreas Büscher von der Hochschule Osnabrück u.a. auf die individuell vereinbarten Leistungsinhalte und Umfänge der pflegebedürftigen Menschen mit dem ambulanten Pflegedienst zurückzuführen.

Der Abschlussbericht zur Entwicklung und Erprobung eines wissenschaftlich fundierten Verfahrens zur bundesweit einheitlichen Personalbemessung in Pflegeeinrichtungen wurde den Vertragsparteien in der Pflege auf Bundesebene im Einvernehmen mit den Bundesministerien für Gesundheit und für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vorgelegt. Die Bedarfe im ambulanten Bereich hatte Prof. Dr….


Vollständigen Artikel lesen