Erster Hauswirtschaftskongress ging erfolgreich zu Ende

Podiumsdiskussion (v. li.): Prof. Dr. Angelika Sennlaub, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft, Elke Moormann, Universität Paderborn, Kathrin Krause, Verbraucherzentrale Bundesverband, Sylvia Kotting-Uhl, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzende Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Prof. em. Dr. Elisabeth Leicht-Eckardt (Moderatorin), Wilma Losemann, Bundesverband haushaltsnaher Dienstleistungsunternehmen, Anja Weusthoff, Vorstand Deutscher Frauenrat, Dorothea Simpfendörfer, Präsidentin Deutscher Hauswirtschaftsrat. Foto: Deutscher Hauswirtschaftsrat/Beatrix Flatt

“Mit dem Motto unseres Kongresses “Wandel nachhaltig gestalten. Agenda 2030: für uns mit uns” sind wir am Puls der Zeit”, so Simpfendörfer. “Ich bin beeindruckt, dass sich so viele Personen aus der Domäne Hauswirtschaft den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen verpflichtet fühlen und sich aktiv an der Transformation unserer Wirtschaft und Zivilgesellschaft hin zu einer deutlich nachhaltigeren und inklusiveren Entwicklung beteiligen wollen.” Sie wurden gleich zu Beginn des Kongresses durch Dr. Christiane Averbeck, Geschäftsführerin der Klimaallianz Deutschland, bestärkt. Sie betonte, dass die Zivilgesellschaft der Politik ihre Bereitschaft zum Mitmachen zeigen und auf den notwendigen Wandel drängen müsse.

Die dafür notwendigen Voraussetzungen stellte die prominent besetzte Podiumsdiskussion klar: Sylvia Kotting-Uhl, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzende des Bundestagsausschusses Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit…


Vollständigen Artikel lesen