Erwin Rüddel (CDU) fordert Kappung der Zuzahlungen für Heimbewohner

Mit Erwin Rüddel (CDU) spricht sich ein hochrangiger Politiker für eine Kappung der Zuzahlung von Heimbewohnern aus. Foto: Laurence Chaperon

Rüddel erklärte am Dienstag (22. Januar 2019) in Berlin, die Eigenanteile in der stationären Pflege müssten auf einen zumutbaren Beitrag begrenzt werden. Rüddel regte die Einrichtung einer Kommission beim Bundesgesundheitsministerium an, die konkrete Vorschläge für die künftige Finanzierung der Pflege machen soll.

Vor Rüddel hatte sich bereits die CSU-Gesundheitspolitikerin Emmi Zeulner in die Debatte um die künftige Finanzierung der Pflege eingeschaltet. Auch sie hatte gefordert, die Zuzahlungen der Heimbewohner zu begrenzen. Ein Drittel der alten Menschen sei dafür auf Sozialhilfe angewiesen.

Angesichts der wachsenden Ausgaben für die Pflege hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine Debatte um die künftige Finanzierung der Pflege gefordert. Eine Bertelsmann-Studie prognostizierte weiter steigende Beiträge.


Vollständigen Artikel lesen