Essen für Pflegebedürftige darf bunt und fettig seinEssen für Pflegebedürftige darf bunt und fettig sein

Manchmal können auch bunte Teller voller Obst und Gemüse appetitanregend wirken. Foto: Adobe Stock/monticelllo

Pflegebedürftige verlieren manchmal ihren Appetit. Daraus kann sich eine gefährliche Mangelernährung entwickeln – erste Anzeichen davon sind zum Beispiel ein plötzlicher Gewichtsverlust und Antriebslosigkeit. Ursachen für den Appetitverlust gibt es viele. Häufig können Angehörige aber etwas dagegen tun, erklärt die Zeitschrift „Senioren Ratgeber“.

Vor allem ältere Pflegebedürftige schmecken und riechen häufig nicht mehr so gut wie früher. Da hilft es, beherzter als sonst zu würzen – allerdings nicht unbedingt mit Salz, sondern eher mit Kräutern. Fett ist ebenfalls ein Geschmacksträger, und bei drohender Mangelernährung auch alles andere als tabu. Pflegende Angehörige sollten dann also ruhig mit reichlich Butter und Sahne, Oliven- und Rapsöl kochen.

Manchmal hilft es auch, Essen und das Drumherum ansprechender zu gestalten – mit bunten Tellern voller Obst und Gemüse, mit Blumen, schönem Geschirr und vielleicht einer Tischdecke. Und auch…


Vollständigen Artikel lesen