Ethikrat spricht sich für Robotik in der Pflege aus

Prof. Dr. theol. Peter Dabrock von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
 leitet den Ethikrat.

Foto: Deutscher Ethikrat/Reiner Zensen

Befürchtungen zum Einsatz von mehr Technik seien aber berechtigt, stellt der Ethikrat fest und spricht Empfehlungen aus, damit Fehlentwicklungen vermieden werden. Zentral für einen ethisch vertretbaren Einsatz von Robotertechnik ist aus Sicht des Ethikrats, dass technische Hilfsmittel zwischenmenschliche Beziehungen nicht ersetzen, sondern sie ergänzen. Roboter dürften nicht gegen den Willen der Gepflegten oder der Pflegenden eingesetzt werden und auch nicht, um allein die Effizienz einer Pflegeeinrichtung zu steigern.

Der Einsatz von Robotik sei
Vollständigen Artikel lesen