Experten kritisieren „unnötige gesundheitliche Risiken“

Rohe Wurst gilt als Gesundheitsrisiko – besonders für ältere, morbide Menschen. Foto: Adobe Stock/ Tanja

Auf den Speiseplänen der Einrichtungen stünden oft risikobehaftete Lebensmittel wie Feinkostsalate, Rohwürste oder Räucherfisch, kritisierte der Präsident des Bundesamtes, Helmut Tschiersky kürzlich in Berlin bei der Vorstellung der Ergebnisse zur Lebensmittelüberwachung 2017. Diese seien oft mit Keimen belastet und könnten bei empfindlichen Personengruppen schwere Infektionskrankheiten auslösen, warnte Tschiersky. Nur zehn Prozent der im vergangenen Jahr untersuchten Alten- und Pflegeheime sowie Krankenhaus- und Kureinrichtungen verzichteten bei der Essensversorgung ihrer Patienten und Heimbewohner komplett auf solche Risikolebensmittel. Bereits im Jahr 2011 veröffentlichte entsprechende Handlungsempfehlungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung waren nur knapp der Hälfte der kontrollierten Einrichtungen (45 Prozent) bekannt.

“Es ist erschreckend, dass in so vielen Einrichtungen, in denen man gesund werden soll, das Risiko besteht, am Essen zu…


Vollständigen Artikel lesen