Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist Verschiebebahnhof zu Lasten der AltenpflegeFachkräfteeinwanderungsgesetz ist Verschiebebahnhof zu Lasten der Altenpflege

Isabell Halletz beklagt die Bürokratie bei der Anwerbung ausländischer Mitarbeiter. Foto: BAGAP

Als eines der wenigen Industrieländer habe es Deutschland bisher nicht geschafft, ein einheitliches und praktikables Fachkräfteeinwanderungsgesetz zu verabschieden. Im Wettbewerb mit anderen Ländern, die aufgrund der demografischen Entwicklung ebenfalls Fachkräfte anwerben, könne Deutschland es sich nicht leisten, die ohnehin hohen Hürden der Zuwanderung aufgrund parteipolitischer Empfindlichkeiten weiter ungeordnet zu lassen, heißt es in der Pressemeldung weiter. Nachdem zur Abstimmung des Referentenentwurfes vor Weihnachten letzten Jahres noch ordentlich Dampf im Verfahren gewesen sei, scheine sich die Lokomotive nun festgefahren zu haben, beklagt die trägeroffene Interessenvertretung der Pflegeeinrichtungen.

Dazu Isabell Halletz, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Ausländische Pflegekräfte (BAGAP): „Wir brauchen jetzt einheitliche und klare Regelungen zur Fachkräfteeinwande-rung. Die Botschaften im Ausland und die zahlreichen Anerkennungsstellen in…


Vollständigen Artikel lesen