Fachverbände warnen vor Kahlschlag in NRWFachverbände warnen vor Kahlschlag in NRW

IPV-Präsident Stephan Kroneder und wig-Vorstand Claudius Hasenau

Fotos: IPV und wig

Mit großer Sorge und Unverständnis betrachten der Fachverband für Wohngemeinschaften wig Wohnen in Gemeinschaft e.V. und der IPV Ambulanter Intensivpflegeverband Deutschland e.V. den aus dem Sozialministerium von Karl-Josef Laumann stammenden Entwurf eines Änderungsgesetzes zum Wohn- und Teilhabegesetz für NRW. In der ersten gemeinsamen Stellungnahme ihrer Fachverbände formulieren die Vorstände Claudius Hasenau (wig) und Stephan Kroneder (IPV) vehemente Bedenken: „In dem geplanten NRW-Heimgesetz, das sich momentan in der Verbändeanhörung befindet, werden Wohngemeinschaften für schwer kranke Menschen gezielt aus dem Kreis von Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen ausgeschlossen, indem postuliert wird, dass die Nutzerinnen und Nutzer in Person „,interaktionsfähig‘ sein müssen.“
Die Kritik entzündet sich besonders an dem „Begriffsungetüm der Interaktion“, so die Fachverbände. „Die Wohn- und Lebensform der Wohngemeinschaft darf…


Vollständigen Artikel lesen