Falsche Arbeitszeitdokumentation rechtfertigt KündigungFalsche Arbeitszeitdokumentation rechtfertigt Kündigung

Ein Arbeitsgericht hat die Kündigungsschutzklage einer Pflegerin abgewiesen.

Foto: Pixabay/succo

Im konkreten Fall hatte eine Altenpflegerin ihre Dokumentationspflicht vernachlässigt. Entgegen der Anweisung war sie nicht zu einer Patientin gefahren, der sie eine Nachttablette hätte geben sollen. Stattdessen habe sie die Patientin telefonisch erinnert. Den Leistungsnachweis für den nächtlichen Besuch zeichnete die Pflegerin trotzdem ab und bestätigte auf dem Tagestourennachweis, die Patientin am späten Abend versorgt zu haben. Als ihr Arbeitgeber davon erfuhr, kündigte er ihr fristlos.

Eine Kündigungsschutzklage der Pflegerin blieb erfolglos. Ein Arbeitnehmer sei verpflichtet, Arbeitszeiten korrekt zu dokumentieren. Andernfalls ist eine außerordentliche Kündigung gerechtfertigt. Der Arbeitgeber hatte die Pflegerin bereits zuvor wegen vergleichbaren Fehlverhaltens abgemahnt. Trotzdem habe sie die Arbeitsanweisungen nicht befolgt.

Das sahen die Richter als Vertrauensmissbrauch. Das Verhalten sei außerdem rufschädigend. Die Frau habe in Kauf genommen, dass…


Vollständigen Artikel lesen