FDP kritisiert VermittlungsbilanzFDP kritisiert Vermittlungsbilanz

Nicole Westig, pflegepolitische Sprecherin der FDP, ist mit den bisherigen Ergebnissen des Anwerbeprogramms unzufrieden. Foto: Laurence Chaperon

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ vorliegt.

Die Bilanz der Programme ist demnach allerdings sehr unterschiedlich. So konnten von 2013 bis Oktober 2018 insgesamt 2 385 Pflegekräfte aus Bosnien-Herzegowina, Serbien, Tunesien und den Philippinen angeworben worden. Aus China wurden in einem weiteren Anwerbeprojekt aber lediglich 39 Pfleger gewonnen. Aus Mexiko konnten bisher 85 qualifizierte Mitarbeiter an Arbeitgeber in Deutschland vermittelt werden.

Die FDP kritisierte die Vermittlungsbilanz. Angesichts von aktuell rund 30 000 offenen Stellen in der Pflege seien die Ergebnisse völlig unbefriedigend, sagte die Pflegeexpertin Nicole Westig dem „RedaktionsNetzwerk“: „Die bisherigen Anwerbungsprogramme sind entweder ineffizient oder nicht weitreichend genug.“ Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müsse endlich seine…


Vollständigen Artikel lesen