Flächendeckende Tarifverträge? Brüderle macht seinem Ärger Luft

“Ein allgemeinverbindlich geltender Einheitslohn in der Pflege wird den Herausforderungen des Fachkräftemangels nicht lindern”: Rainer Brüderle, Präsident des Arbeitgeberverbands des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa).

Foto: Laurence Chaperon

“Es ist schon ein Stück aus dem Tollhaus, wenn die Politik ständig Unternehmerinnen und Unternehmern erklärt, wie sie ihre Beschäftigten zu bezahlen haben, aber nicht einmal sagt, woher soll das Geld kommen, das sie so großzügig verteilen will”, macht der langjährige FDP-Bundestagsabgeordnete seinem Unmut Luft. Beinahe stündlich melde sich “die zweite und dritte Reihe der Politik” mit neuen Gehaltsvorstellungen zu Wort: “Nur die erste Reihe schweigt sich munter aus.”

Ein “von Flensburg bis Mittenwald allgemeinverbindlich geltender Einheitslohn in der Pflege” werde die Herausforderungen des Fachkräftemangels nicht lindern, meint Brüderle, der zwischen 2009 und 2011 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie in Angela Merkels zweiter Amtszeit war. Schon heute ziehe die…


Vollständigen Artikel lesen