Forderung: Altenpflegekräfte bei Corona-Tests bevorzugt behandeln

Fordert eine Vorzugsbehandlung für Altenpflegekräfte und Pflegebedürftige bei Corona-Tests: Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz.

Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

“Viel testen hilft nur dann, wenn das Ergebnis innerhalb von 24 Stunden vorliegt”, sagte Brysch gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden Tageszeitung “Rheinische Post”. Bei den Pflegebedürftigen und Altenpflegekräften werde diese Zeitspanne immer seltener eingehalten. “Deshalb braucht es für diese Gruppen eine Priorisierung bei der Auswertung”, so Brysch.

Angesichts eines absehbaren Engpasses bei den Laborkapazitäten für Corona-Tests bestehe Handlungsbedarf, die Situation verschärfe sich zusehends. Infektionsherde müssten möglichst rasch erkannt werden, mahnte Brysch. “Sonst erfolgen unnötige und für alle leidvolle, lange Quarantänemaßnahmen.” Corona-Schnelltests seien sicherlich hilfreich, “ersetzen bei einem positiven Ergebnis jedoch nicht die Standardtests”.


Vollständigen Artikel lesen