Für die Altenpflege brauchen wir einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag

Der sächsische CDU-Politiker Alexander Krauß spricht sich für einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in der Altenpflege aus. Foto: Deutscher Bundestag/Inga Haar

“Nur wenige Beschäftigte, die gestern noch zu Heldinnen und Helden der Krise erklärt wurden, haben echte materielle Verbesserungen erfahren”, sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Christine Behle den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe vom 30. Juli. “Das ist beschämend.”

Im öffentlichen Dienst hätten die Beschäftigten während der Corona-Krise das Land am Laufen gehalten, betonte Behle. “Ob in der Alten- und Krankenpflege, im ÖPNV oder in der Ver- und Entsorgung – hier wurde und wird unter erschwerten Bedingungen geackert.” Statt diese Leistung zu honorieren, wollten die Arbeitgeber die Krise nun durch geringe Lohnerhöhungen auf dem Rücken der Beschäftigten austragen, kritisierte Behle mit Blick auf die anstehende Tarifrunde für die Beschäftigten beim Bund und den Kommunen.
Der sächsische CDU-Politiker Alexander Krauß sagte, abgesehen von der Altenpflege habe sich “die Anerkennung für die Leistungen während…


Vollständigen Artikel lesen