Förderpreise für herausragende Studienarbeiten

Die Preisträgerinnen Christine Naumann (ganz links), Imke Grundmann (2. von links) und Heike Becker (2. von rechts) stoßen mit Prof. Ulrike Höhmann (Uni Witten, rechts), Thomas Halder (Stiftungsvorstand der Gradmann-Stiftung) und Dr. Beate Radzey (Demenz Support Stuttgart, 2. von links) auf den Gewinn der “Gradmann-Förderpreise” an.

Foto: Uni Witten/Herdecke

Mit dem Preis für eine herausragende Masterarbeit, der mit 3.000 Euro dotiert ist, wurde in diesem Jahr Christine Naumann geehrt. In ihrer rund zweijährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat sie einen Kriterienkatalog zur Identifikation wichtiger Kriterien der individuellen Wohnraumanpassung für Demenzkranke erstellt.

Die beiden Preise für hervorragende Praxisprojekte, jeweils mit 1.000 Euro dotiert, gewannen zwei Studierende im letzten Semester des multiprofessionellen Masterstudiengangs. Heike Becker erforschte unter einer beratungs- und pflegebezogenen Perspektive die Versorgungssituation von dementiell erkrankten russisch-jüdischen Migranten der ersten Generation. Imke Grundmann ermittelte in ihrer Arbeit spezifische Beratungs- und Unterstützungsbedarfe von jungerkrankten Menschen mit Demenz.

“Wir freuen uns sehr, dass die Leistungen in unserem multiprofessionellen Studiengang durch den Gradmann-Förderpreis gewürdigt werden”, so…


Vollständigen Artikel lesen