Förderung für Kurzzeitpflege im SüdwestenFörderung für Kurzzeitpflege im Südwesten

In Baden-Württemberg wird die Kurzzeitpflege mit einem Millionenbetrag gefördert. Foto: epd-Bild/Werner Krüper

Nach den Worten von Sozialminister Manne Lucha (Grüne) dient die Kurzzeitpflege dazu, Menschen, die sich zu Hause um Angehörige kümmern, zeitweise zu entlasten. Betroffene klagen immer wieder darüber, dass es zu wenig Kurzzeitpflegeplätze gebe. Nach den jüngsten Zahlen von 2015 waren es im Südwesten 1.152 Stück.

Die Caritas Baden-Württemberg teilte mit, man werde den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege vorantreiben. Allerdings entstünden den Trägern wegen der stark schwankenden Auslastung hohe Kosten im laufenden Betrieb der Kurzzeitpflege. Die Finanzierung sei bislang ungeklärt. „Diese Mehraufwendungen müssen angemessen vergütet werden und erfordern auch die finanzielle Beteiligung der Krankenversicherung“, teilte der Verband mit. „Trägern der Altenhilfe
ist es nicht zuzumuten, regionale Versorgungslücken zu schließen und dabei ihre wirtschaftliche Betriebsführung zu gefährden.“


Vollständigen Artikel lesen