Gegenwind für Spahns Pläne mit ausländischen PflegekräftenGegenwind für Spahns Pläne mit ausländischen Pflegekräften

Erntet Gegenwind für seine Pläne, die personellen Lücken in der deutschen Altenpflege mit Fachkräften aus dem Ausland schließen zu wollen: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Foto: Jens Spahn

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz etwa kritisierte den Vorstoß als „Sprechblase ohne Substanz“. Die schnellere Anerkennung von Abschlüssen werde den Pflegenotstand nicht beheben, weil nur wenige ausländische Pflegekräfte ein Interesse am deutschen Arbeitsmarkt hätten, so Stiftungsvorstand Eugen Brysch. Schlechte Bezahlung, kaum Kompetenzen in medizinisch-pflegerischen Fragen und Arbeitsdruck führten dazu, dass gut ausgebildete ausländische Fachkräfte lieber in der Schweiz, Großbritannien oder Skandinavien arbeiteten.

Die Protest-Initiative „Pflegekräfte in Not“ nennt Spahns Idee, mit Pflegekräften aus dem Ausland personelle Lücken schließen zu wollen, „alles andere als…


Vollständigen Artikel lesen