Gespräche zur Demenz-Pilotprojekt in Lindau

Die Zeichung zeigt den Lageplan der Demenz-Einrichtung mit Streichelzoo, Kleingärten, Gasthaus, Kindergarten, Dorfplatz, Kapelle. usw. Screenshoot: hergensweiler-heimelig.de

Initiatorin der Piloteinrichtung für Menschen mit Demenz ist Anke Franke, Geschäftsführerin der Evangelischen Diakonie in Lindau. Dort leitet sie das Altenheim Maria-Martha-Stift.

Gesundheitministerin Melanie Huml kennt die Pläne für das “Hergensweiler Heimelig” schon und stellt auch Zuschüsse für den Bau des Dorfes in Aussicht, berichtet die Schwäbische Zeitung. “Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, das Projekt ,Hergensweiler Heimelig’ im Rahmen des neuen Investitionskostenförderprogramms des bayerischen Gesundheits- und Pflegeministeriums im kommenden Jahr zu fördern”, antwortet Huml auf Anfrage der Schwäbischen Zeitung Lindau.

Doch Huml will zu einem Runden Tisch über die Finanzierung der auf 30 Millionen Euro geschätzten Investitionskosten erst einladen, wenn die Diakonie mit den Pflegekassen geklärt hat, wie Personal- und Sachkosten finanziert werden.

Der Personalschlüssel in dem Demenzdorf würde höher sein als in…


Vollständigen Artikel lesen