Gewerkschaft fordert Nachbesserungen

Im Referentenentwurf einer Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe wird eine Zwischenprüfung zur Diskussion gestellt. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hält derartige Ideen für “abwegig”.

Foto: Krüper

“Angesichts des großen Bedarfs an Fachkräften in der Pflege muss die Ausbildung attraktiv sein”, so Sylvia Bühler, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand, “jetzt kommt es darauf an, die Weichen richtig zu stellen.” Als “abwegig” bezeichnete Bühler diskutierte Regelungen zur Zwischenprüfung und zu Jahreszeugnissen: “Diesen bürokratischen Aufwand braucht niemand. Ersetzt die Auszubildenden unter einen ständigen Prüfungsdruck.”

Zudem lehnt es ver.di ab, dass den Ländern ermöglicht werden soll, über die Zwischenprüfung die bis dahin erworbenen Kompetenzen einer Pflegeassistenz- oder -helferausbildung gleichzusetzen. Vor allem die privaten Arbeitgeberverbände würden das Anliegen verfolgen, eine…


Vollständigen Artikel lesen