Giftnotruf: Immer mehr Pflegeheime suchen RatGiftnotruf: Immer mehr Pflegeheime suchen Rat

Aufgrund der falschen Vergabe von Medikamenten komme es immer häufiger zu Notrufen von Pflegenden.

Foto: Fotolia

Die Zahl der jährlichen Anfragen aus Berlin sei zwischen 2012 und 2018 um rund 6,5 Prozent auf 12.220 gewachsen, sagt die Giftnotruf-Chefin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Rund ein Drittel der Anrufe sei von Institutionen wie Pflegeheimen und Krankenhäusern gekommen. Weil diese Zahl aber auch Praxen, Notdienste, Apotheken und Kindergärten erfasse, könne man den Anstieg nicht genau beziffern, erklärt Acquarone weiter.

Die Zahl der Anrufe aus Brandenburg wuchs ebenfalls. 2016 sollen es 3560 gewesen sein, 2012 waren es nur 3260. Auch für die noch nicht vollständig erfassten Daten für 2017 erwarte man hier einen Anstieg. Die wichtigsten Substanzgruppen, nach denen Anrufer die Experten fragten, seien Arzneistoffe, gefolgt von Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Pflanzen gewesen.

Das Geimeinsame Giftinformationszentrum (GGIZ) in…


Vollständigen Artikel lesen