GKV-Spitzenverband: Bundesregierung muss für Klarheit sorgenGKV-Spitzenverband: Bundesregierung muss für Klarheit sorgen

Der Vorstand des GKV-Spitzenverbands, Gernot Kiefer. Foto: Archiv

Ohne eine Gegenfinanzierung müssten die Versicherten bereits in zwei Jahren mit der nächsten Beitragserhöhung rechnen.

Nach Angaben des Spitzenverbandes der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungen (GKV-Spitzenverband) schlügen flächendeckende Tarif- oder Mindestlöhne für Pflegekräfte und die geplante Verbesserung der Entlastungsangebote für pflegende Angehörige mit mindestens 4,1 Milliarden Euro pro Jahr zu Buche.

Kiefer forderte Bund und Länder auf, aktiv zu werden, damit die zusätzlichen Ausgaben nicht allein auf die Pflegebedürftigen und Beitragszahler zukommen. Im einzelnen forderte er vom Bund einen Steuerzuschuss zur Pflegeversicherung, von den Ländern eine verlässliche Finanzierung ihres Anteils für die Investitionskosten von Altenheimen und eine regelmäßige Anpassung der Leistungsbeträge der Pflegeversicherung. Das „wäre ein guter Dreiklang, um die Pflege zu verbessern und die Lasten gerechter zu verteilen“, sagte…


Vollständigen Artikel lesen