GKV-Spitzenverband und Mediziner Dienst sehen Pflege auf gutem WegGKV-Spitzenverband und Mediziner Dienst sehen Pflege auf gutem Weg

Gernot Kiefer (2. v.l.), Vorstand des GKV-Spitzenverbandes: „Sturz- und Dekubitusprophylaxe haben sich verbessert.“ Foto: Olga Ennulat

In der ambulanten Pflege hapert es bei der Intensivpflege und der Beratung der Pflegebedürftigen. In der Heimversorgung hapert es bei der Schmerzerfassung und der Wundversorgung. Leichte Verbesserungen sind bei der Dekubitusprophylaxe und bei freiheitsentziehenden Maßnahmen zu verzeichnen. Erstmals wurden Ergebnisse aus den Abrechnungsprüfungen in der ambulanten Pflege veröffentlicht. „Die Berichtsergebnisse zur Versorgungsqualität zeigen, dass weitere Verbesserungen notwendig sind. Zum Beispiel bei der Schmerzerfassung – wenn diese nicht systematisch erfolgt, dann können Medikamentengaben nicht angepasst werden. Oder Beispiel Wundversorgung – bei jedem vierten Pflegebedürftigen ist sie nicht nach dem aktuellen Wissensstand erfolgt“, erläutert Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS.

„Auch wenn noch Einiges zu tun ist, entwickelt sich die
Vollständigen Artikel lesen