Grafschafter Diakonie ruft nach Pflegekammer

“Wir brauchen in NRW dringend eine Kammer, um die berufsständischen Interessen der Pflegenden zu bündeln”, sagt Detlef Wilda, Mitglied der Mitarbeitervertretung der “Grafschafter Diakonie”, “nur so können wir fachlich an Gesetzgebungsverfahren mitarbeiten und aktiv Einfluss nehmen auf die Entwicklungen in der Pflege.”

Ins gleiche Horn stoßen die Chefs des nordrhein-westfälischen Altenhilfeträgers. “Für uns als Arbeitgeber in der Altenpflege ist eine Pflegeberufekammer unter anderem deshalb so attraktiv, weil sie Empfehlungen zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung ausspricht, wie der Pflegeberuf qualitativ und auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand ausgeübt werden soll”, sagen Pfarrer Dietrich Mehnert und Betriebswirt Carsten van den Werth als Geschäftsführer der “Grafschafter Diakonie”, “außerdem regelt und überwacht sie die regelmäßige Fort- und Weiterbildung von Pflegefachpersonen, was der…


Vollständigen Artikel lesen