Grippeschutz: Impf-Bereitschaft unter Pflegenden nur bescheiden ausgeprägtGrippeschutz: Impf-Bereitschaft unter Pflegenden nur bescheiden ausgeprägt

Piekser, nein danke: Nicht einmal die Hälfte der Beschäftigten in der Altenpflege ist gegen Grippe geimpft.

Foto: Choroba

„Die Teilnahme an der Grippeschutzimpfung hat bei unseren Pflegenden nachgelassen“, sagt Reinhold van Weegen, Pflegedienstleitung im Altenzentrum St. Lamberti der Caritas in Münster/Nordrhein-Westfalen. Um daran etwas zu ändern, empfiehlt er, für alle Mitarbeiter – vor allem für jene, die bewohnernah arbeiten – ein Impfangebot in der Einrichtung selbst vorzuhalten: „Ich glaube, eine größere Anzahl von Mitarbeitern würde dies wahrnehmen. Wenn ich extra zum Hausarzt gehen muss, ist das mit größerem Aufwand verbunden. Und das ist immer auch ein Hemmschuh.“

Ute Schweidt, Pflegedienstleiterin für stationäre Pflege im
Vollständigen Artikel lesen