Grippeschutzimpfung muss Kampf gegen Covid-19 flankieren

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Impfstoff-Ressourcen zum Grippeschutz um ca. 30 Prozent aufgestockt.

Foto: © BMG/Xander Heinl (photothek.net)

Eine möglicherweise schwer verlaufende Grippewelle könnte im Winter die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie dramatisch verschärfen – sowohl für jeden einzelnen Erkrankten als auch für die Belastung von Krankenhäusern und Arztpraxen. Die Experten des PROJEKTS: GRIPPESCHUTZ begrüßen deshalb die Aufstockung der Impfstoff-Ressourcen um ca. 30 Prozent durch den Bundesgesundheitsminister. Sie erwarten in der Bevölkerung eine deutlich höhere Sensibilität gegenüber gefährlichen Infektionskrankheiten und damit auch eine höhere Impfbereitschaft gegen Influenza.

Wie vorgeschrieben haben die Hausärzte ihren voraussichtlichen Impfstoffbedarf für die nächste Impfsaison bereits im Januar des Jahres an ihre Kassenärztlichen Vereinigungen übermittelt. Sie sind dazu angehalten, die Menge am Verbrauch des Vorjahres zu orientieren. Ein plötzlicher nennenswerter…


Vollständigen Artikel lesen