Grüne legen Pflegekonzept vor

Die pflegepolitische Sprecherin der Fraktion, Kordula Schulz-Asche. Foto: Archiv

Danach soll der Eigenanteil der Betroffenen gedeckelt werden. Alle Kosten, die darüber hinausgehen, müssten von der Pflegeversicherung übernommen werden. “Wir wollen verhindern, dass am Ende allein die Pflegebedürftigen die Kosten tragen”, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Die pflegepolitische Sprecherin der Fraktion, Kordula Schulz-Asche, ergänzte: “Die immer weiter steigenden Pflegekosten bringen viele Menschen an ihre finanziellen, psychischen und physischen Belastungsgrenzen.” Wie teuer das Vorhaben für die Pflegekasse werden könnte, geht aus den Eckpunkten allerdings nicht hervor.

In dem Papier schlagen die Grünen auch eine “PflegeZeit Plus” vor. Die soll Arbeitnehmern eine dreimonatige Auszeit mit Lohnersatzleistung ermöglichen, um die Pflege von Angehörigen und Freunden zu organisieren. Zusätzlich soll es jedes Jahr zehn freie Tage geben, falls der Pflegebedürftige Unterstützung benötigt.


Vollständigen Artikel lesen