Gutachten soll Versorgung im Gesundheits- und Pflegebereich erfassen

Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Foto: Archiv

Einstimmig forderte das Parlament die Landesregierung auf, den Versorgungsbedarf im Gesundheits- und Pflegebereich zu erfassen. Ein Gutachten soll dem Landtag Vorschläge zur Verbesserung der Situation machen.

Nach Ansicht von Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) darf es im Verhältnis Stadt-Land keine Zwei-Klassen-Medizin geben.

Im Bereich der Altenpflege habe die alte Landesregierung mit 2000 geförderten Ausbildungsplätzen bereits etwas getan. Es fehlten im Land aber auch Logopäden und Rheumatologen. “Versuchen Sie mal in Kiel einen Termin zu bekommen mit akuten Gelenkbeschwerden”, sagt Bohn. Auch die SPD unterstützte den Vorstoß der Jamaika-Koalitionsfraktionen. Dabei müsse auch die Situation der Hebammen und Physiotherapeuten berücksichtigt werden, sagte der SPD-Abgeordnete Bernd Heinemann.


Vollständigen Artikel lesen