Gute Dienstplanung: Genügend Personal ist wichtigstes Kriterium

Ausreichend Personal, genügend Vorlauf, Puffer für kurzfristigen Personalausfall: Der DBfK hat Pflegende nach ihren Kriterien für nachhaltige Dienstplanung befragt.

Foto: Werner Krüper

44,3 Prozent der Befragten fordern, dass der Dienstplan mindestens vier Wochen vor dem ersten Geltungstag verbindlich vorliegt. 38,3 Prozent erwarten, dass ein nachhaltiger Dienstplan Puffer für kurzfristigen Personalausfall beinhaltet. Für 34,3 Prozent ist es wichtig, dass ein Dienstplan die individuellen Wünsche berücksichtigt. Als weitere wichtige Kriterien wurden ermittelt, dass ein nachhaltiger Dienstplan fair und gerecht sein sollte (30,2 Prozent), dass gesetzliche Pausen genommen werden können (19,7 Prozent), dass geplante Ausbildungszeit verbindlich vorgesehen wird (13,8 Prozent) und dass Mitarbeiter Dienste auch kurzfristrig ändern oder mit Kollegen tauschen können (13,0 Prozent).

Weiteres Umfrageergebnis: Auch weil die Dienstplangestaltung immer wieder Anlass für Ärger und Unzufriedenheit liefert, denken 40,4 Prozent der Befragten “mehrmals im Jahr” (19,7 Prozent “mehrnals im Monat”) darüber nach, den Arbeitgeber zu wechseln. Nur 24,1…


Vollständigen Artikel lesen