Hamburg investiert in altersgerechte Quartiere

In Zukunft sollen alle Maßnahmen für den generationengerechten Umbau in Hamburg am Bedürfnis der Quartiere ausgerichtet werden. Foto: Adobe Stock/ Jeanette Dietl

“Politik für Ältere wird im Quartier spürbar. Deshalb haben wir uns auf den Weg gemacht, die Quartiere altersgerecht weiter zu entwickeln. Auch in Zukunft investieren wir in alternative Wohnformen und Servicewohnen. Wir heben die Mittel für die Seniorentreffs deutlich an und wir weiten den erfolgreichen Hamburger Hausbesuch für Senioren aus, damit Hamburg ein guter Platz zum Leben und alt werden bleibt “, erklärt die Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), die Strategie der Stadt.

Hamburgs Seniorenpolitik sei auf die generationengerechte Entwicklung der Quartiere ausgerichtet. Befragungen hätten ergeben, dass die meisten älteren Hamburger den Wunsch haben, auch im höheren Lebensalter in ihrer eigenen Wohnung zu bleiben und möglichst lange in ihrem vertrauten Umfeld zu leben. Der Senat habe sich die quartiersbezogene Weiterentwicklung der Angebote für Ältere mit dem Demografiekonzept 2030 zur Aufgabe…


Vollständigen Artikel lesen