Heimbewohner sind traurigHeimbewohner sind traurig

Das Besuchsverbot hat laut Studie die Angehörigen vermutlich schlimmer getroffen als die demenziell veränderten Bewohner selbst.

Foto: Adobe Stock/ Ingo Bartussek

Aufgrund des Besuchsverbotes in den Heimen hatte der Hochschullehrer für die Untersuchung online 34 Mitarbeiter in vier Seniorenheimen befragt. Danach scheine sich für stark an Demenz erkrankte Bewohner die Situation weniger dramatisch dargestellt zu haben als zunächst befürchtet, berichtete Sporket: „Sie wurden teilweise sogar als entspannter beschrieben.“ Das Besuchsverbot habe in diesen Fällen die Angehörigen vermutlich schlimmer getroffen als die Senioren selbst. Laut den Befragten habe die Ruhe in den Heimen den Demenzkranken gutgetan.

Die Mitarbeiter in den Einrichtungen hätten sich während des Lockdowns stärker belastet gefühlt, sagte Sporket. Als Gründe nannten sie den Angaben zufolge unter anderem wenig Kontakt zu den Kollegen, Sorge vor eigener…


Vollständigen Artikel lesen