Heintze: "Die Politik schaut weg!"Heintze: "Die Politik schaut weg!"

„Wir haben es, was die Personalausstattung angeht, mit einer der schlechtesten Situationen zu tun im internationalen Vergleich“, meint die Politologin Dr. Cornelia Heintze.

Foto: www.dr-heintze-beratung.de

Dass die Politik Ziele formuliere, gleichzeitig aber die Rahmenbedingungen und die Finanzausstattung so setze, dass diese Ziele systematisch verfehlt werden müssten, sei „symptomatisch“ für das deutsche Pflegesystem,. so Heintze. „Die Politik schaut weg“, sagte sie wörtliich im Interview. Und ergänzte, wir hätten hierzulande so etwas wie einen „Pflexit“. Diejenigen, die hier in der Pflege ausgebildet worden seien, würden nach und nach ins Ausland abwandern. Dahin, „wo besser bezahlt wird, wo die Personalausstattung besser ist. Primär nach Österreich, in die Schweiz, dann aber auch in die skandinavischen Länder. Ausstieg aus dem Beruf nach 8,3 Jahren.“

In den skandinavischen Ländern oder auch in den Niederlanden sei die Pflege eine öffentliche Aufgabe. Dort seien die Kommunen in der Pflicht, Pflege anzubieten und auch zu steuern: In den Niederlanden sind es nicht-gewinnorientierte Träger. Die Kommunen steuern das und die…


Vollständigen Artikel lesen