Hilfe beim Helfen kommt gut anHilfe beim Helfen kommt gut an

Laut Brandeburgs Sozialministerin Karawanskij wird „Hilfe beim Helfen“ immer besser angenommen.

Foto: Johanna Bergmann

Diese Angebote nutzten rund 720 pflegende Angehörige, zumeist Frauen, meldet das Sozialministerium in Brandenburg. Sozialministerin Susanna Karawanskij wertete das Schulungsangebot des Kompetenzzentrums Demenz als „wertvoll und ausgesprochen wichtig für pflegende Angehörige. Denn wenn eine Demenzerkrankung auftritt, verändert sich der Alltag grundlegend. Damit umzugehen erfordert von allen Angehörigen und insbesondere von den Pflegenden Mut, Geduld und Kraft. Wichtig sind zudem auch Kenntnisse über Krankheitsbilder der Demenz, über Leistungen der Pflegeversicherung sowie Entlastungsmöglichkeiten vor Ort. Dazu gehören insbesondere ambulante Dienste, alltagsunterstützende Angebote, Einrichtungen der Tagespflege, Heime und Wohngemeinschaften.“ Zudem ermögliche die Schulungsreihe, dass sich die teilnehmenden Pflegenden austauschen und Mut machen können.

Birgitta Neumann, Leiterin des Kompetenzzentrums Demenz, betonte: „Die erfolgreiche Arbeit des…


Vollständigen Artikel lesen