Immer mehr Anfragen auf Kurzzeitpflege müssen abgelehnt werdenImmer mehr Anfragen auf Kurzzeitpflege müssen abgelehnt werden

Der Vorstand des evangelischen Fachverbandes betrachtet mit Sorge die Entwicklung der Kurzzeitpflege in Niedersachsen. Foto: Adobe Stock/ Halfpoint

Seit Monaten mahnen die Anbieter von stationärer Pflege eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Erbringung von Leistungen der Kurzzeitpflege an. Doch es bewegt sich nichts. Solitäre Kurzzeitpflegeeinrichtungen können die steigenden Verluste nicht mehr auffangen und überlegen, die Leistungen einzustellen. In Pflegeheimen wurden freie Plätze für sogenannte eingestreute Kurzzeitpflege bereitgestellt, doch freie Plätze gibt es kaum noch. Da die Aufwendungen für Kurzzeitpflege höher sind als in der vollstationären Pflege, bieten Pflegeheime die Leistung kaum noch an, um das Personal vor weiterer Arbeitsverdichtung zu schützen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Unsere Mitgliedseinrichtungen weisen täglich Anfragen auf Kurzzeitpflege ab. Sie können es nicht mehr verantworten, von den Mitarbeitenden Leistungen im Umfang von Pflegegrad 4 oder 5 abzuverlangen, wenn nur Leistungen für Pflegegrad 2 vergütet werden“, erläutert Christian Sundermann,…


Vollständigen Artikel lesen