Immer mehr Pflegebedürftige legen erfolgreich Widerspruch einImmer mehr Pflegebedürftige legen erfolgreich Widerspruch ein

Das Verfahren wurde von der Kanzlei RICHTERRECHTSANWÄLTE in Kooperation mit dem Verlagshaus Vincentz Network (u.a. Zeitschrift Häusliche Pflege) entwickelt.

Foto: Vincentz Network

Das Verfahren, das die Kanzlei RICHTERRECHTSANWÄLTE (Hamburg) in Kooperation mit dem Verlagshaus Vincentz Network (Hannover) entwickelt hat, ist denkbar einfach: Der Service prüft kostenlos die Ablehnungen von Verordnungen häuslicher Krankenpflege durch die gesetzlichen Krankenkassen. Wird ein Antrag auf Häusliche Krankenpflege abgelehnt, teilgenehmigt oder befristet, senden die Betroffenen in wenigen Minuten ihre Unterlagen über das Internetportal (www.hp-widerspruch.de), per Fax oder Post an RICHTERRECHTSANWÄLTE.

Die Kanzlei prüft die Unterlagen und informiert innerhalb eines Werktages per E-Mail, ob ein Widerspruch Aussicht auf Erfolg hat. Der kostenlosen standardisierten Prüfung folgt ein individuelles Widerspruchsverfahren. Ist das erfolgreich, übernimmt die Krankenkasse die Kosten der anwaltlichen Tätigkeit. Sollten für die Mandanten wider Erwarten doch Kosten…


Vollständigen Artikel lesen