Arno Schwalie, CEO von Korian Deutschland. Foto: Korian

Korian plant die Eröffnung mehrerer Spezialhäuser für pflegebedürftige Menschen mit psychischen Erkrankungen. Mit der Eröffnung weiterer Einrichtungen nach dem “hessischen Rahmenkonzept Comorbidität” will das Unternehmen Menschen, die sonst durchs Raster fallen, eine passende Versorgungsform bieten. Das “Comorbiditätskonzept” vereint Leistungen aus dem Sozialgesetzbuch (SGB XI und XII). Es richtet sich an Menschen mit einer seelischen Behinderung beziehungsweise chronischen psychischen Erkrankung oder einer Abhängigkeitserkrankung, die zudem noch pflegerische Unterstützung benötigen.

Gemeinsam mit dem Hessischen Sozialministerium habe Korian hier als Vorreiter insgesamt fünf Einrichtungen aufgebaut. “Nachdem wir im vergangenen Jahr im bayerischen Altötting einen ersten Modell-Versorgungsvertrag verhandeln konnten, hoffen wir, dass das Beispiel nun Schule macht”, sagt Arno Schwalie, CEO von Korian Deutschland, im Interview mit…


Vollständigen Artikel lesen