Indikatorengestützte Qualitätsprüfung: Der neue "Pflege-TÜV"

Neu ist, dass bei der Veröffentlichung der Ergebnisse auf eine direkte und zusammenfassende Bewertung durch Noten verzichtet wird. Foto: Susanne El-Nawab

“Das Erhebungsinstrument fußt im Wesentlichen auf den Modulen des Neuen Begutachtungsinstruments (NBI). Die Daten werden durch die Einrichtung entweder über eine Online-Eingabemaske oder über eine Datenschnittstelle der Dokumentationssoftware des Heimes verschlüsselt an eine externe und unabhängige Datenauswertungsstelle (DAS) gesendet. Diese Datenauswertungsstelle existiert noch nicht und ist laut Gesetz durch den Qualitätsausschuss Pflege auszuschreiben”, so Claus Bölicke, Leiter der Abteilung Gesundheit, Alter und Behinderung, AWO Bundesverband, Berlin. Das Ausschreibungsverfahren läuft derzeit. Träger und Einrichtungen der stationären Altenpflege haben für die Umsetzung und Schulung des neuen Verfahrens einschließlich der Erhebungsinstrumente ein Zeitfenster von Dezember 2018 bis Ende August 2019. Über den Stand der Dinge und den weiteren Zeitplan des Verfahrens lesen Sie in der September-Ausgabe der
Vollständigen Artikel lesen