Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) in zwei Punkten geändertIntensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) in zwei Punkten geändert

Verena Bentele: „Menschen mit Behinderung, die ihre Versorgung mit Assistenzkräften sicherstellen, haben jetzt ein Jahr in Angst gelebt, ins Pflegeheim gesteckt zu werden. Von daher ist es gut, dass dieses Modell jetzt geschützt wird“.

Foto: Susie Knoll

Bisher mussten Beatmungspatienten fürchten, gegen ihren Willen auf Druck der Krankenkassen ins Pflegeheim verwiesen zu werden. Gegen diesen Eingriff in die Grundrechte hatten zahlreiche Interessengruppen protestiert. Scheinbar mit Erfolg: Die Krankenkassen haben nun den Willen der Betroffenen zu berücksichtigen. Der geänderte Gesetzentwurf sieht ein sogenanntes Teilhabeplanverfahren vor, so wie es bereits im Sozialgesetzbuch IX vorgeschrieben ist.

VdK-Präsidentin Verena Bentele begrüßt den Kompromiss: „Die Betroffenen können aufatmen. Jetzt heißt es, den Krankenkassen genau auf…


Vollständigen Artikel lesen