Irritation über geplante Öffnung der AltenheimeIrritation über geplante Öffnung der Altenheime

„Es ist kaum nachvollziehbar, dass Risiken für Kinder, Schüler und Urlauber in den Kreisen Gütersloh und Warendorf schnell erkannt und entsprechend behandelt werden, während Schutzmaßnahmen für Risikogruppen in stationären Pflegeeinrichtungen aufgehoben werden“, sagt Dr. Bodo de Vries. Foto: Ev. Johanneswerk

„Wir begrüßen die neue Verfügung für stationäre Einrichtungen in NRW, weil sie berücksichtigt, dass Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen ein Recht auf Teilhabe und soziale Kontakte haben“, sagt Dr. Bodo de Vries, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung im Johanneswerk. Unverständlich sei hingegen, dass die Maßnahmen zeitnah auch in den Kreisen umgesetzt werden sollen, die gerade einen Shutdown erleben. Es habe den Anschein, als fordere man die betroffenen Einrichtungen auf, durch konkrete Lockerungsmaßnahmen den Infektionsschutz zu reduzieren.

Bislang müssen Besucher, die Angehörige in stationären Einrichtungen des Johanneswerks besuchen möchten, vieles beachten: Vorher anrufen, nur ein Besuch pro Tag und Bewohner für maximal eine Stunde, ausgiebige Hygiene- und Abstandsregelungen, und Besuche auf dem Zimmer nur in begründeten Ausnahmefällen. Ein Konzept, das größtmögliche Sicherheit für Bewohnerinnen und Bewohner,…


Vollständigen Artikel lesen