Jaschke: "Wohngemeinschaften für Intensivpatienten sind wichtig"Jaschke: "Wohngemeinschaften für Intensivpatienten sind wichtig"

„Wohngemeinschaften für Intensivpatienten sind keine Gelddruckmaschinen“, schreibt Christoph Jaschke im Blogbeitrag.

Foto: Heimbeatmungsservice Brambring Jaschke GmbH

Es gebe Leistungsanbieter ambulanter Intensivpflege, so Jaschke, die in erster Linie Profit anstreben und an Qualität und Personal sparen. Gleichzeitig habe qualitativ hochwertige Pflege für Intensivpatienten aber nunmal ihren Preis, der aber dem Versicherten zugute komme.

Zudem seien Intensivpflege-WGs die klar bessere Alternative zur Pflege im Eigenheim und nicht entstanden, um Gewinne zu machen, sondern da es schlichtweg zu wenig Pflegepersonal gebe, um jeden Klienten in der Häuslichkeit 1:1 zu pflegen.

Mehr dazu im Blogbeitrag.


Vollständigen Artikel lesen