Jeder dritte Bewohner in Pflegeheimen ist auf Sozialhilfe angewiesenJeder dritte Bewohner in Pflegeheimen ist auf Sozialhilfe angewiesen

„Die bisherige Überforderung der Betroffenen und Angehörigen bei der Zuzahlung im Pflegeheim muss zeitnah auf ein faires Niveau zurückgeführt werden“, so Günter Wältermann, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg. Foto: AOK Rheinland/Hamburg

Knapp jeder dritte Pflegeheimbewohner muss Leistungen der Sozialhilfe in Anspruch nehmen. 32 Prozent der Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen könnten die Zuzahlungen nicht aus eigener Kraft finanzieren, heißt es im Gesundheitsreport der AOK Rheinland/Hamburg, über den die Düsseldorfer „Rheinische Post“ am 3.Juli 2020 berichtet. Danach wird im Schnitt eine Zuzahlung von 722 Euro pro Monat allein für die Pflege fällig, darin seien etwa Unterkunft und Verpflegung noch nicht eingerechnet.

Die AOK fordert eine finanzielle Entlastung der Pflegebedürftigen. „Die bisherige Überforderung der Betroffenen und Angehörigen bei der Zuzahlung im Pflegeheim muss zeitnah auf ein faires Niveau zurückgeführt werden“, sagte Günter Wältermann, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, der Zeitung, wie der Evangelische Pressedienst berichtet.

Der Eigenanteil, den Pflegeheimbewohner bezahlen müssen, hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter erhöht….


Vollständigen Artikel lesen